Ethanol-Kamine - Was vor dem Kauf zu beachten ist

Bioethanol Kamine sind längst keine Modeerscheinung mehr, denn sie haben inzwischen in nahezu jeden Haushalt Einzug gehalten. Vor dem Kauf sollte man sich jedoch mit den Besonderheiten eines Ethanol-Kamins vertraut machen und auf das Qualitätssiegel eines unabhängigen Prüfinstituts achten.

Temperaturbeständige Isolierscheiben oder Isoliergehäuse sorgen bei Ethanol-Kaminen für einen sicheren Betrieb. Weil um die Brennkammer und um die Flamme Temperaturen von bis zu 100 Grad und mehr herrschen können, ist es besonders wichtig, weder die Isolierscheiben noch das Gehäuse zu entfernen oder zu beschädigen. Dank dem Isolierschutz betragen die Temperaturen im Übrigen nur noch 30 bis 35 Grad.

Die Vorteile: kein Schornstein und keine aufwendige Montage

Im Gegensatz zum Betrieb eines herkömmlichen Kamins, der von einem Fachmann installiert werden muss und Genehmigungen für das Anbringen eines Schornsteins erfordert, ist das Anbringen und der Betrieb eines Ethanol-Kamins ein Kinderspiel. Während ein Bodenkamin unmittelbar nach dem Auspacken betriebsbereit ist, muss ein Wandkamin lediglich mit Schrauben befestigt werden. Mit einem Ethanol-Kamin bleibt Ihnen der Ärger mit der Asche, dem Ruß, dem Staub oder einer etwaigen Geruchsbildung erspart. Sowohl das schöne Flammenbild als auch die wohltuende Wärmeerzeugung bleiben Ihnen dagegen erhalten.

Verschiedene Designs

Ethanol-Kamine lassen sich in drei Gruppen unterteilen, nämlich in Tischkaminen, Bodenkaminen und Wandkaminen. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie jeweils von ihnen erwarten können.

Tischkamine sind nicht selten kleiner als Boden- und Wandkamine und haben eher einen dekorativen Charakter. Wie der Name schon verrät, werden sie auf Tischen oder Möbeln aufgestellt und bilden dadurch eine moderne Alternative zu Kerzen.

Wandkamine können mit einem bis sieben Brennern ausgestattet sein und lassen sich dank eines mitgelieferten Montagekits leicht an die Wand anbringen. Unabhängig von Form oder Größe versprühen Ethanol-Wandkamine den ursprünglichen Charme traditioneller Feuerstellen ohne die Nachteile einer aufwändigen Montage.

Bodenkamine sind meistens in größeren Maßen erhältlich und eignen sich daher nicht als Tischkamin. Nichtsdestotrotz lassen sie sich wunderbar von Zimmer zu Zimmer tragen und sogar im Außenbereich beispielsweise als Schmuckstück für eine Terrasse einsetzen.

Die Brennkammer

Die Brennkammer bildet das Kernstück eines Ethanol-Kamins, in dem die Verbrennung des flüssigen Ethanols stattfindet. Es gibt sie in zwei verschiedenen Varianten.

Die meisten, preiswerten Ethanol-Kamine sind mit einer einfachen Brennkammer ausgestattet. Das bedeutet nicht, dass die Qualität minderwertig ist, sondern lediglich, dass bei der Herstellung der Preisfaktor ausschlaggebend war.

Doppelwandige Brennkammern sind dagegen Bestandteil der meisten, hochwertigen Ethanol-Kamine. Die sichtbare Seitenwand wird innen durch eine zusätzliche Wand verstärkt, ähnlich wie bei dem Rumpf mancher Schiffe. Solche Brennkammern punkten insbesondere durch ihre ausgesprochene Sicherheit, da sie in den meisten Fällen ein Austreten der Brennflüssigkeit verhindern und eine längere Lebensdauer haben.

Die meistens Brennkammern sind aus hitzebeständigem Edelstahl.

Der Boden einer Brennkammer kann mit einem Sicherheitsschwamm aus Glasfasern ausgelegt werden, der einerseits die Verbrennung reguliert und andererseits verhindert, dass Flüssigkeit austritt und dass die Flamme überschwappt.

Nicht selten findet man in der Nähe der Flamme einen Regler zur Steuerung der Flammenintensität. Das gilt nicht für runde Brennkammern, die ein geringes Fassungsvermögen haben und eher Bestandteil dekorativer Ethanol-Kamine sind.

Brenndauer

Die durchschnittliche Brenndauer einer mit Bioethanol befüllten Brennkammer beträgt 3 bis 4 Stunden, was also nahezu für einen ganzen Abend reicht, ohne dass Brennstoff nachgefüllt werden braucht. Angaben zum genauen Fassungsvermögen und dementsprechend zur genauen Brenndauer Ihrer Brennkammer finden Sie in der Regel in den Produktinformationen. Aber auch eine einfache Formel hilft Ihnen, die Brenndauer Ihrer Brennkammer auszurechnen:

Fassungsvermögen der Brennkammer in Litern ./. durchschnittlicher Verbrauch von 0,35 L / Stunde

Heizvermögen

Abhängig von der Raumgröße und den Ansprüchen an das Heizvermögen Ihrer Ethanol-Kamine werden Sie im Handel verschiedene Modelle mit einem (2700 bis 3000 Watt) bis zu vier Brennern (10000 bis 11000 Watt) finden. Um beispielsweise einen gut isolierten 15 bis 30 qm Raum zu beheizen, benötigen Sie einen Ethanol-Kamin mit zwei Brennern. Nähere Informationen liefert Ihnen Ihr Ethanol-Kamin Fachhändler.

Sicherheit

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, Ihren Ethanol-Kamin solange brennen zu lassen bis die Brennflüssigkeit aufgebraucht ist. Wenn Sie die Flamme vorher ausmachen, kann es vorkommen, dass Kohlenmonoxid-Dämpfe aus der heißen Brennflüssigkeit entstehen. Diese werden im Normalfall während des Verbrennungsprozesses mit verbrannt, so dass lediglich eine geringe Menge an Kohlendioxid und Wasser ausgestoßen werden. Falls Sie also Ihren Kamin vorher ausmachen, sollten Sie unbedingt kurz durchlüften.

Achten Sie bitte auch darauf, die Brennkammer vor Anzünden des Brennstoffes mit Bioethanol zu befüllen. Bleibt der Kamin längere Zeit ungenutzt, sollte zur Sicherheit Ihrer Kinder kein Brennstoff mehr in der Brennkammer enthalten sein.

Zünden Sie niemals das Bioethanol mit einem Streichholz oder Ähnlichem an. Benutzen Sie stattdessen lieber ein Stabfeuerzeug und lagern Sie während des Betriebs niemals Bioethanol in der Nähe des Kamins.

Achten Sie generell darauf, Ihre Ethanol-Kamine nicht in Räumen, aufzustellen, die keine Belüftung erlauben oder eine Raumhöhe von weniger als 2,5 Meter aufweisen. Um jegliche Gefahr zu vermeiden, empfiehlt es sich, alle Sicherheitsmaßnahmen zu beachten.

Flüssig oder als Gel - Welches Bioethanol sich für Ihren Kamin eignet

Um eine optimale Verbrennung in der Brennkammer zu gewährleisten, aber auch um Rückstände in der Brennkammer der Ethanol-Kamine zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen das flüssige, hochreine und geruchsfreie, TÜV-Süd zertifizierte Bioethanol 96,6 % von Höfer Chemie ®. Falls Sie jedoch befürchten, dass Ihr Boden- und Tischkamin umkippen könnte, bietet sich Bioethanol Gel an, um ein schnelles Austreten der Brennflüssigkeit zu vermeiden. In diesem Fall ist es wichtig, regelmäßig das Brenngefäß zu reinigen, um mögliche Geruchsentwicklungen zu vermeiden. Aufgrund der höheren Flammen und der ebenso höheren Temperaturen, die bei der Verbrennung von Bioethanol 100% erreicht werden, empfiehlt es sich, vorher zu prüfen, ob die Ethanol-Kamine bzw. die Brennkammer dafür geeignet sind.

Wartung und Instandhaltung

Der große Vorteil von Kaminen, die mit dem pflanzlichen Brennstoff Bioethanol betrieben werden, besteht auch darin, dass kein Ruß bei der Verbrennung entsteht, und sie sich dementsprechend einfach reinigen und warten lassen. Dafür reicht es, die Außen- und Innenfläche der Ethanol-Kamine mit einem weichen, in Spülwasser getränkten Tuch sauber zu halten. Die Edelstahlfläche des Brenners lässt sich ebenfalls einfach mit einem weichen Tuch und einem pH-neutralen Reinigungsmittel reinigen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Ethanol-Kamin richtig pflegen - so geht's
  • Bioethanol – Bewertungen und Infografik
  • Mit Bioethanol-Kaminen, Fackeln & Öllampen Atmosphäre schaffen
  • 10 Tipps für den Betrieb eines Bioethanol-Kamins
Tags: Brennstoffe, News
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.